Ausmalbild

Ausmalbild herunterladen

Ausmalbild
herunterladen

Gottesdienste für Kinder

Kinderkirche Familiengottesdienst

Kindertreff am Samstag

jeden Samstag

10:00 bis 12:00 Uhr

im Pfarrheim, Höhestr. 12
51399 Burscheid

Info und Anmeldung bei:

Ursula Holtzmann

tagsüber:
Tel. 02 14 - 3 02 66 32

abends:
Tel. 0 21 74 - 6 10 37

24. Sonntag im Jahreskreis

Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.
Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte.
Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott.
Die Religions-Gelehrten erzählen den Menschen von Gott.
Und sagen, was die Menschen tun sollen.
Und was verboten ist.

Einige Menschen kümmern sich nicht um die Religions-Gelehrten.
Diese Menschen machen, was sie wollen.
Die Religions-Gelehrten sind auf diese Menschen sauer.
Die Religions-Gelehrten sagen:

Ihr seid schlechte Menschen.
Ihr seid Sünder.
Gott will mit euch nichts zu tun haben.
Gott hat euch nicht lieb.

Aber Jesus sagte:

Gott hat alle Menschen lieb.
Gott hat auch die Sünder lieb.
Und ich habe auch alle Menschen lieb.

Jesus erzählte 3 Geschichten.
In den 3 Geschichten zeigt Jesus, dass Gott alle Menschen lieb hat.

Die Geschichte von dem Mann, der sich freut,
weil er sein Schaf wieder findet.

Es war einmal ein Mann.
Der Mann hatte 100 Schafe.
Einmal lief ein Schaf weg.
Der Mann merkte das nicht.

Als der Mann das endlich merkte, bekam er einen Schreck.
Der Mann machte sich Sorgen.
• Vielleicht ist das Schaf verloren.
• Oder verletzt.
• Oder im Wasser ertrunken.
• Oder ein Wolf hat das Schaf gefressen.

Der Mann suchte das Schaf.
Der Mann suchte den ganzen Tag nach dem verlorenen Schaf.

Endlich fand der Mann das verlorene Schaf.
Der Mann war glücklich.

Der Mann nahm das Schaf voll Freude auf seine Arme.
Der Mann brachte das Schaf nach Hause zu den anderen Schafen.

Der Mann ging zu seinen Freunden.
Der Mann sagte zu seinen Freunden.

Freut euch.
Ich habe mein Schaf wieder gefunden.
Das Schaf war verloren.
Es ist nichts passiert.
Mein Schaf ist wieder auf der Wiese.

Jesus sagte:

Bei Gott ist es auch so.
Gott kümmert sich um alle Menschen.
Gott sucht sie und läuft ihnen nach.
Gott freut sich, wenn alle Menschen bei ihm sind.

Die Geschichte von der Frau, die sich freut,
weil sie das Geld wiederfindet.

Es war einmal eine Frau.
Die Frau hatte ihr Geld verloren.
Die Frau suchte überall nach dem Geld.

Die Frau machte zum Suchen alle Lichter an.
Und fegte das ganze Haus.
Und suchte in allen Schränken.
Aber die Frau konnte das Geld nicht finden.

Eines Tages war das Geld doch wieder da.
Die Frau war sehr froh.
Die Frau sagte überall Bescheid.
Und freute sich.

Die Frau sagte:

Ich bin so froh.
Ich habe mein Geld wieder gefunden.
Ich feiere jetzt ein Fest mit allen meinen Nachbarinnen und Nachbarn.
Und sie lud alle ein.

Jesus sagte:

Gott freut sich über die Menschen genau so,
wie die Frau über das Geld.
Gott sucht alle Menschen – überall.
Und Gott feiert ein Fest, wenn alle Menschen bei ihm sind.

Die Geschichte von dem Vater, der sich freut,
weil sein Sohn nach Hause kommt.

Es war einmal ein Vater.
Der Vater hatte 2 Söhne.
Und einen Bauernhof.

Die Söhne und der Vater arbeiteten zusammen auf dem Bauernhof.
Eines Tages hatte der eine Sohn keine Nerven mehr zum Arbeiten.
Der Sohn dachte:

Wenn mein Vater tot ist, bekomme ich die Hälfte von dem Geld.
Und mein Bruder bekommt die andere Hälfte.
Ich will meine Hälfte Geld jetzt schon haben.
Ich will nicht mehr arbeiten.
Ich will in die Welt gehen.
Und die Welt ansehen.
Und Urlaub machen.

Der Sohn ging zum Vater.
Der Sohn sagte:

Vater.
Ich möchte mein Geld jetzt schon haben.
Ich möchte in die Welt gehen.

Der Vater war traurig.
Aber der Vater gab dem Sohn trotzdem das Geld.
Der Sohn packte den Koffer.
Dann ging der Sohn in die Welt hinaus.

Der Sohn hatte ein herrliches Leben.
Der Sohn machte die ganze Zeit Urlaub.
Und hatte genug Geld, um gemütlich zu essen.
Der Sohn lernte viele Freunde kennen.
Der Sohn konnte seine Freunde immer einladen.

Eines Tages war das Geld zu Ende.
Der Sohn konnte nichts mehr zum Essen kaufen.
Und nichts mehr zum Anziehen.
Der Sohn hatte Hunger.
Der Sohn musste Arbeit suchen.

Endlich fand der Sohn einen Arbeits-Platz.
Der Arbeits-Platz war Schweine aufpassen.
Die Schweine bekamen gutes Futter.
Der Sohn wollte auch Schweine-Futter essen.
Aber Schweine-Futter essen war verboten.
Und anderes Essen bekam der Sohn nicht.

Der Sohn war sehr traurig.
Und hungrig.
Der Sohn dachte an zu Hause.
Und an den Vater.

Der Sohn dachte:

Bei meinem Vater muss ich arbeiten.
Aber ich bekomme was zum Essen.
Und was zum Anziehen.
Ich will wieder zu meinem Vater nach Hause gehen.

Der Sohn dachte:

Wenn ich zu Hause bin, dann sage ich zu meinem Vater:
Vater, das war nicht gut von mir, dass ich abgehauen bin.
Und dass ich das ganze Geld ausgegeben habe.
Das tut mir leid.
Bitte, gib mir einen Arbeits-Platz bei dir.
Ich möchte wieder arbeiten.
Ich möchte Geld verdienen.
Damit ich was zum Essen kaufen kann.
Und ordentliche Sachen zum Anziehen.

Der Sohn ging nach Hause.
Der Vater war immer noch traurig.
Weil der Sohn abgehauen war.
Der Vater sah den Sohn ankommen.
Der Vater freute sich sehr.
Der Vater rannte sofort zum Sohn hin.
Und nahm den Sohn in den Arm.
Und gab dem Sohn einen Kuss.

Der Sohn sagte:

Vater, das war nicht gut, dass ich abgehauen bin.
Und dass ich das ganze Geld ausgegeben habe.
Das tut mir leid.
Bitte, gib mir einen Arbeits-Platz bei Dir.
Ich möchte wieder arbeiten.
Ich möchte Geld verdienen.
Und mir was zum Essen kaufen.
Und zum Anziehen.

Aber der Vater war viel zu glücklich.
Der Vater rief alle Diener.
Der Vater sagte zu den Dienern:

Holt schnell die beste Kleidung aus dem Schrank.
Damit mein Sohn wieder ordentlich angezogen ist.
Und holt den kostbaren Finger-Ring.
Den soll mein Sohn tragen.
Weil mein Sohn kostbar ist.
Und bereitet ein herrliches Essen vor.
Wir wollen ein Fest feiern.
Weil mein Sohn endlich wieder da ist.
Ich dachte, mein Sohn war tot.
Aber mein Sohn lebt.
Und ich freue mich, dass mein Sohn da ist.

Alle Leute freuten sich mit dem Vater.
Weil der Sohn endlich wieder zu Hause war.
Die Musik-Kapelle spielte fröhliche Musik.
Die Leute tanzten vor Freude.

Nur einer tanzte nicht.
Das war der andere Sohn.
Der war noch am Arbeiten.
Auf dem Feld.

Der andere Sohn kam nach Hause.
Der andere Sohn war ganz müde.
Der andere Sohn hörte die Musik.
Und roch das leckere Essen.
Der Sohn fragte einen Diener:

Was ist hier los?

Der Diener sagte:

Dein Bruder ist wieder nach Hause gekommen.
Dein Vater freut sich darüber.
Darum feiert dein Vater ein Fest.

Der andere Sohn wurde sauer.
Der andere Sohn sagte zum Vater:

Das ist gemein.
Ich muss arbeiten.
Und ihr feiert hier ein Fest.
Ich arbeite jeden Tag.
Und jahrelang.
Aber du hast mir nie irgendetwas geschenkt.
Noch nicht mal ein Schaf.
Ich muss immer nur schuften.
Für mich hast Du noch nie ein Fest gefeiert.
Das ist gemein.
Du bist ungerecht.
Der andere Sohn ist faul.
Und macht Urlaub.
Und der bekommt ein großes Fest.
Und die beste Kleidung.
Und den dicken Finger-Ring.

Der Vater sagte freundlich zu dem Sohn:

Du bist doch mein Kind.
Du bist mein lieber Sohn.
Du bist immer bei mir.
Dir gehört der ganze Bauernhof.
Du bist doch hier der Chef vom Ganzen.
Alles, was mir gehört, gehört dir selber.
Und mein anderer Sohn ist dein Bruder.
Ich feiere das Fest, weil dein Bruder verloren war.
Endlich ist dein Bruder wieder gefunden.
Ich dachte, dein Bruder war tot.
Aber dein Bruder lebt.
Da müssen wir alle feiern.
Und fröhlich sein.

 

© evangelium-in-leichter-sprache.de

So viele Geschichten auf einmal an diesem Sonntag: von einem suchenden Hirten, einer erleichterten Hausfrau und einem glücklichen Vater.

 

Und alle drei erzählen vom selben: Gott hat jeden Menschen lieb. Keiner ist ihm egal! Wenn man falsche Wege läuft wie das Schaf oder wenn man verlorengeht die Drachme (übrigens ein wertvolles Geldstück) oder wenn man unklug handelt wie der Sohn: Gott straft nicht, sondern sucht den Menschen. Und freut sich, wenn er zu ihm zurückgefunden hat. Gott ist ein Freund der Menschen.

 

(Efi Goebel)

Dieses Evangelium bedarf keiner weiteren Erklärung. Es dient eher der Veranschaulichung der Frohen Botschaft. Über Liebe kann man viel und lange reden und doch furchtbar abstrakt bleiben. Aber Liebe gibt es nie abstrakt.

 

Vom Verlieren und Wiederfinden verstehen wir alle etwas und damit auch von der Freude des Finders. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn – besser bezeichnet als das Gleichnis vom barmherzigen Vater – ist auch emotional leicht zugänglich. Diese Gleichnisse sind Bilder; sie werden durch das Hören zu inneren Bildern, die wir im Akt der Erinnerung anschauen und die wir auch zu uns reden lassen können. Wer seinen Zuhörern etwas dauerhaft und unverlierbar beibringen will, kleidet das Gesagte in Bilder, die er in die Seelen seiner Zuhörer pflanzt.

 

Die wichtigsten Bilder unserer Seele sind die der Liebe. Sie trösten uns, wenn wir traurig sind. Sie berühren uns, wenn wir uns verlassen fühlen. Sie leiten uns, wenn wir selber zur Liebe herausgefordert werden. Sie sprechen, wenn uns die Worte fehlen.

 

Die grenzenlose Liebe Gottes zu allen Menschen, auf die immer und in jeder Situation ganz Verlass ist, kann in keinem Bild hinreichend dargestellt werden. Jedes Bild ist zu begrenzt für die Unendlichkeit. Aber wenn wir die Bilder nicht mit der Realität verwechseln, sondern als Bilder begreifen, können sie uns dienen. Die Hauptsache ist, wir lassen die Bilder wirken, denn damit nehmen wir Gottes geschenkte Liebe tatsächlich gerne in Anspruch.

 

(Diakon Dr. Andreas Bell)